Rika und Rukararwe

Reisen veredelt den Geist und räumt mit Vorurteilen auf.

– Oscar Wilde –

( Denn damit ein Text gelesen wird, braucht es bekanntlich ein Oscar Wilde Zitat vorab)

Die Spannung steigt. 14 Jugendliche aus ganz Deutschland sitzen um eine Präsentation herum und warten auf ihre Projektzuteilung. Der Koordinator Frank stellt ein Projekt nach dem anderen vor, fragt wer generell Interesse hat und nennt dann seine vorläufige Zuteilung. Ein Projekt nach dem anderen wird vorgestellt, manchmal mit vielen, dann wieder mit wenigen Interessenten. Schließlich auch Rukararwe nahe Bushenyi in Uganda. Und die Frage nach diesem Satz: „Wer hat denn Interesse am Bereich ländliche Entwicklung gezeigt?“                                                                                                                                                    Ja natürlich, das war unter meinen Top 3 Stichwörtern bei der Themenbereichswahl. Die Bereichsbeschreibung im Internet klang schon spannend, aber mehr Informationen zu dem konkreten Projekt wären schon nicht schlecht. Und die gab es dann auch. Schon nach der kurzen Projektpräsentation war klar: „Das ist es!“. Eine Entscheidung, die durch weitere Recherchen nur gefestigt wurde.

Und bald geht es los. Ich, Rika, gerade eben mit dem Abi fertig und aus dem Sauerland stehe kurz vor meinem Flug nach Uganda.

Wie wird mein neues Heimatland für ein Jahr wohl sein? Und wie werde ich dort Leben? Wie ist das Essen und die Kultur? Was werde ich erleben? Was stimmt von dem klassischen europäischen Afrikabild und was nicht?

Ich freue mich schon sehr darauf Antworten auf diese und weitere Fragen zu finden. Dabei werde ich auch ein Jahr lang hier von meinen Erfahrungen und Erlebnissen berichten. In dieser Zeit werde ich versuchen möglichst offen und vorurteilsfrei zu sein und auch so zu schreiben, möglichst ohne jemanden zu beleidigen oder falsche Bilder zu vermitteln. Ich bitte also darum alles auch so aufzufassen, aber nicht ohne zu vergessen, dass hier eine junge Frau aus Deutschland schreibt. Somit kann es durchaus passieren, dass mir Fehler unterlaufen, dann bitte ich darum mich darauf hinzuweisen und das ganze zu Entschuldigen. Außerdem ist alles was ich schreibe subjektiv und basiert nur auf meinen Erlebnissen.

Na neugierig geworden? Dann schaut doch mal hier und da vorbei. Ich bin auch gern zu Fragen und Diskussionen bereit. (rika.stute99@gmail.com)

 

Aber nun zur Sache.

Was ist Rukararwe eigentlich?

 

Rukararwe P.W.R.D (partnership workshop for rural development) ist eine NGO nahe Bushenyi, die sich zum Ziel gesetzt hat die Lebensbedingungen der lokalen Bevölkerung zu verbessern. Um das zu erreichen, wird viel auf Nachhaltigkeit und ökologische Aspekte geachtet. Gegründet wurde die Organisation vor 30 Jahren von dem ehemaligen Asylbewerber und späteren ugandischen Botschafter Nyine Bitahwa. Seit dem besteht auch eine Kooperation mit den Norddeutschen Gemeinden Kronshagen und Raisdorf. Der Name, Rukararwe “Elefantengras”, geht auf diese Gründungszeit zurück, zu der es auf dem Gelände nichts außer eben diesem gab.

Seit dem hat sich vieles getan. Heute hat die NGO viele große und kleine Projekte. Zu den größeren gehören eine Baumschule und die Wiederaufforstung eines nahegelegenen Regenwalds, ein traditionelles Medizincenter mit Heilpflanzenanbau, eine Frauengruppe, die unter anderem Handarbeiten zur Einkommensschaffung verkauft und der Ökotourismus. Von den vielen weiteren Projekten, erfahre ich gerade nach und nach immer mehr. Hierzu gehören eines zu erneuerbaren Energien, eines zum Thema Wasserspeicherung, eine Jugendgruppe und viele mehr. Nun bin ich sehr gespannt, was hinter den einzelnen Projekten steckt und welche mich noch erwarten.

2 Antworten auf „Rika und Rukararwe“

  1. Hey Rika, voll schön, dass du nach Rukararwe gehst! 🙂 Bist du in Kontakt mit Caro? Sie war in meiner Ausreisegruppe und wir haben uns oft gegenseitig besucht, weil ich in Kasese war. Ich wünsche dir eine wundervolle Zeit dort!
    LG Lisa (die vom Seminar)

  2. Hey Rika, kannst du mich mal per Mail anschreiben? Ich hoffe, du kannst die irgendwie sehen. Ansonsten haben Hannah, Anna, Johanna und Toni die auch. Ich würde dich nämlich vielleicht um einen Gefallen bitten wenn du nach Uganda gehst…
    LG Lisa 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.