Oktober-Update aus Lilongwe

Es ist viel passiert seit meinem letzten Beitrag. Heute schaffe ich es endlich ein paar Dinge zu schreiben und hochzuladen: über das Lake of Stars, den Tag der deutschen Einheit, mein Wochenende in Mzuzu, einen Ausflug mit Joseph und einen Besuch in der Kirche. Viel Spaß beim Lesen 🙂

Bananenstaude – ja, so was sieht man hier wirklich 😉

Lake of Stars – Ein Festival am See

Vom 28. bis 30. September fand das Musikfestival Lake of Stars statt, auf das wir uns alle schon lange freuten. Dort wollten wir uns mit allen weltwärts-Freiwilligen von artefact und auch von Kolping, einer anderen Organisation, treffen. Ich freute mich ganz besonders, endlich aus Lilongwe rauszukommen und mal etwas anderes vom Land zu sehen. Das Festival fand in Senga Bay statt und wir hatten das große Glück, dass dort zwei weltwärts-Freiwillige von Kolping stationiert sind und wir in deren Garten zelten konnten. So kamen wir am Freitagnachmittag an, und da der große See bloß einen Steinwurf über die Straße entfernt war, packten wir schnell unsere Badesachen aus und sprangen zur Abkühlung erstmal in den See. Der Lake Malawi ist tatsächlich wunderschön – groß wie ein Meer, die andere Seite kann man gar nicht sehen, mit schönen Sandstränden, kleinen Inseln vor der Küste und da es an diesem Wochenende ziemlich stürmte, riesigen Wellen, die den Spaß im Wasser noch steigerten.

Der Lake Malawi – wie ein Meer

Am Abend machten wir uns auf den Weg zum Festival. Es gab eine große Hauptbühne und eine kleinere Bühne am Strand direkt am Wasser. Es war wirklich eine tolle Atmosphäre und wir tanzten ein bisschen am Strand, obwohl das im Sand, ähnlich wie Laufen, ein bisschen schwieriger ist. Irgendwann beschlossen Andrej und ich eine Runde über das Gelände zu drehen, um alles kennenzulernen. Als wir uns der Hauptbühne näherten, fing gerade eine junge Frau aus Simbabwe mit ihrer Gitarre an zu spielen und zu singen und Andrej und ich blieben stehen, um zuzuhören. Das war eine sehr gute Entscheidung, denn wir waren von dieser Sängerin vollauf begeistert – praktisch, dass wir einen ziemlich ähnlichen Musikgeschmack haben! Wir genossen also die Show von Berita, vor allem „Phakama Africa“ gefiel uns super (ich empfehle sehr, mal bei Youtube vorbeizuschauen und sich diese Sängerin anzuhörenJ). Als dann auch noch der Mond über dem See aufging und richtig schön orange leuchtete, war der Abend einfach perfekt und blieb tatsächlich der schönste Abend des ganzen Wochenendes.

Die Hauptbühne beim Lake of Stars

Am nächsten Tag versuchten wir auszuschlafen, in einem Zelt, vor allem an einem Ort, an dem es schon um 8 Uhr gefühlte 30°C sind, keine einfache Sache. Nachdem ich es im Zelt gegen halb 8 wirklich nicht mehr aushielt, stand ich schließlich auf und konnte ein paar andere begeistern erstmal zur Abkühlung und zum Aufwachen in den See zu springen. Am Morgen war das Wasser tatsächlich kühl und erfrischend. Wir verbrachten den Vormittag im Garten der Freiwilligen, lernten uns alle besser kennen, spielten Karten, gingen nochmal in den See und hatten eine schöne Zeit zusammen. Am Nachmittag machten wir uns dann wieder auf zum Festivalgelände. Dies war leider 20 Minuten mit dem Auto entfernt, und so quetschten wir uns mit viel zu vielen Leuten in ein Taxi (wie man es hier eben macht). Der Abend verging mit Musikhören, Tanzen, am Strand faulenzen und quatschen recht schnell. Eigentlich hatten wir überlegt bis zum Sonnenaufgang zu bleiben, es bahnte sich jedoch ein Sturm an und es wurde immer windiger und windiger, der Sand flog einem um und vor allem in die Ohren und irgendwann wurde die Vorstellung nach ca. 3 Stunden bei diesem Wind auszuharren bis um halb 6 die Sonne aufgehen würde, unerträglich.

Kühe am Strand

Am nächsten Morgen hatte der Wind den See dann in ein stürmisches Meer verwandelt und die Wellen waren wunderbar hoch und wir hatten einen Riesenspaß im Wasser. An diesem Tag fuhr ich schon am frühen Nachmittag zum Festivalgelände, um mir auch die Verkaufsstände nochmal in Ruhe anzuschauen, einen leckeren Kaffee beim Fusion-Café zu trinken und mehr Zeit mit Laura zu verbringen, die ich sonst im Laufe des Wochenendes oft verpasst hatte. Ich verbrachte also einen schönen Nachmittag mit Laura und Caro, einer anderen Freiwilligen, die gerade für 3 Monate in Mzuzu ist. Das Highlight des Nachmittags war wohl die Wassermelonen-Bowle! Ein paar Leute verkauften Wassermelonen, bei denen sie oben eine Art Deckel abschnitten und das Innere der Wassermelone mit einem Mixer zu Saft pürierten. Wir veredelten das Ganze mit gutem Malawi-Gin (wirklich äußert guter Gin!) und genossen diesen leckeren Cocktail gemütlich am Strand.

Zum Abend hin wurde es immer windiger und es wurde noch stürmischer als am Tag zuvor. Schnell waren wir kalt und durchgefroren und der Sand klebte überall… Wer hätte das gedacht, dass einem das Wetter einen Strich durch die Rechnung macht, bei einem Festival in Afrika!? In Deutschland, ok, da rechnet man mit Regen und Kälte, aber in Afrika? Wir warteten auf den Main Act, Major Lazer. Ich kannte diesen DJ zwar nicht, aber die meisten freuten sich riesig darauf und da es der Main Act war, dachten wir uns, wir sollten wenigstens einen kurzen Augenblick bleiben. Der Sandsturm war an der Bühne noch unerträglicher und so hörten wir nur einen kurzen Augenblick zu und machten uns schnell auf den Rückweg… Damit hatte ich kein Problem, denn die sogenannte Musik von Major Lazer fand ich ehrlich gesagt ziemlich schrecklich!

Das Festivalgelände – direkt am Wasser

Der Sturm brachte uns am Morgen wieder traumhafte Wellen, die zum Glück auch einen Großteil des Sandes, der vor allem hartnäckig in Haaren und Ohren steckte, rausspülten. Wir packten in Ruhe unsere Sachen zusammen und machten uns am Vormittag auf den Rückweg nach Lilongwe. Da am 3. Oktober, also in 2 Tagen, eine Feier in der deutschen Botschaft sein würde, zu der wir alle eingeladen waren, begleiteten mich alle anderen artefact-Freiwilligen nach Lilongwe, wo diese in unserem Garten ein Zeltlager errichteten und wir mal wieder ein paar Tage zusammen in Lilongwe verbrachten.

Wie immer mit Spaß bei der Sache 😀

Der Tag der deutschen Einheit

Am 3. Oktober war der Tag der deutschen Einheit. Ich muss gestehen, so richtig gefeiert habe ich diesen Tag in Deutschland noch nie, es war einfach immer ein freier Tag an dem wir oft einen schönen Ausflug ans Meer gemacht haben. Ich musste also erstmal in Malawi leben um mir der Bedeutung dieses Tages während der Rede des deutschen Botschafters in Malawi so richtig bewusst zu werden und den Tag das erste Mal offiziell zu feiern.

Bereit für einen schönen Abend

Der deutsche Botschafter in Malawi, Jürgen T. Borsch, hatte alle Deutschen, die derzeit in Malawi leben, zu einer Feier am 3. Oktober zu sich nach Hause eingeladen. Uns wurde ein Festmahl mit allen möglichen deutschen Leckereien prophezeit und während der Hinfahrt hörte man nur die ganze Zeit entzückte Ausrufe von „Laugenbrezeln“, „Sauerkraut“, „Brot“, „Schwarzwälder Kirschtorte“, „deutsches Bier“! Und unsere Erwartungen wurden sogar noch übertroffen.

Der Botschafter wohnt in einem imposanten Haus in Area 10, eine der reicheren Gegenden in Lilongwe. Nachdem wir uns ein Glas Sekt abgeholt hatten, gingen wir weiter in den Garten und meine Freude über die Einladung und den kommenden Abend wurde immer größer. Ein wunderschöner großer Garten, eine Band für die Livemusik saß schon bereit, es waren mehrere Bars mit Getränken aufgebaut und schnell bemerkten wir in einem der Essenszelte das deutsche Brot, welches unser Herz höher schlagen ließ… Es gab doch tatsächlich Laugengebäck!! Ich fühlte mich wie im Paradies – Laugenbrezeln, leckerste Zimtschnecken, Roggenbrot!

Der Garten des deutschen Botschafters in Lilongwe

Es wurde immer voller und bald wurden Teller mit traumhaften Häppchen gereicht… Kräcker mit Pesto und Brie oder mit Lachs, zartweiches Roastbeef, Sushi, leckerste Samosa… Es wurde immer besser! Nachdem wir uns an den Häppchen und Laugenbrezeln schon fast satt gegessen hatten (nach wochenlangem Nsima essen kann man bei so was einfach nicht wiederstehen), wurde die Feier vom Botschafter offiziell eröffnet. Bei einem Gläschen leckeren Weißwein hörten wir zuerst der Rede des Botschafters zu, dann dem Blasorchester, welches die malawische Nationalhymne spielte, dann einem malawischen Minister, der noch eine Rede hielt und daraufhin wieder dem Blasorchester, welches nun die deutsche Nationalhymne spielte. Damit war der offizielle Teil des Abends auch schon wieder vorbei. Es spielte noch eine Marimba-Band und dann wurde das Buffet eröffnet…

Und der Genuss ging weiter! Kartoffelsalat, Zwiebelkuchen, Sauerkraut, Rotkohl, Schnitzel, Frikadellen – unsere deutschen Geschmacksnerven wurden endlich wieder beansprucht und wir genossen alles mit großer Freude. Zum Nachtisch waren leckerste deutsche Kuchen gebacken worden – Mandelkuchen, Zupfkuchen, Käsekuchen, Schwarzwälder Kirschtorte. Am Ende waren wir fast schon zu satt, aber einfach nur wunschlos glücklich. Ich versuchte meinen vollen Magen mit zahlreichen Espressos zu beruhigen, aber der gewünschte Kräuterschnaps-Effekt trat nicht ganz ein… Naja, so war ich dann immerhin den Rest der Nacht hellwach.

Die Band spielte gute Musik, wir tranken leckeren Weißwein und waren sehr glücklich. Nach der Band legte ein DJ auf und dann ging die Feier so richtig los… Ich habe selten einen so guten DJ gehört und wenn dann auch noch Musik aus den 70ern bis 90ern gespielt wird, kann die Party nur gut werden. Wir tanzten und genossen die ausgelassene Atmosphäre. Gegen 10 Uhr wurde es jedoch immer leerer und bald waren wir Freiwilligen die einzigen, die noch tanzten. Als es immer leerer wurde, machten wir uns gegen 11 Uhr auch auf den Weg nach Hause, nachdem wir uns bei dem Botschafter für diesen traumhaften Abend bedankt hatten.

Wieder gemeinsam in Lilongwe – bei der deutschen Botschaft
Schön, mal ein volles Zimmer zu haben 😉

Mzuzu-Wochenende

Nach der Botschaftsfeier fuhr ich am Donnerstag mit Laura und Caro nach Mzuzu. Während in der Central Region die Landschaft sehr karg aussieht und größtenteils abgeholzt ist, wurde es je höher wir kamen immer bewachsener… Jedoch nicht ganz so, wie ich erwartet hatte. Mit einem Mal säumten lauter Pinienwälder die Straße und ich fühlte mich in diesem Nadelwald ein bisschen wie auf dem Weg nach Nordschweden… Ein etwas komisches Gefühl, das hatte ich nicht erwartet. Später fand ich heraus, dass es sich bei den Wäldern um menschengemachte Pinienplantagen handelt… Aber immerhin um einen der größten menschengemachten Wälder in Afrika. Nach 4 Stunden Fahrt kamen wir am frühen Abend in Mzuzu und am Mzoozoozoo an. Der Mzoozoozoo ist eine Lodge in Mzuzu, die gerade größtenteils Lauras Zuhause ist. Es war sehr schön, zur Abwechslung mal in einer Kleinstadt zu sein… Mzuzu ist viel überschaubarer und schöner als Lilongwe, alles ist fußläufig zu erreichen und der Markt ist weniger chaotisch.

Am nächsten Morgen gingen wir auf den Chitenge-Markt. Ich war beeindruckt – der Markt ist nochmal um einiges größer als in Lilongwe und somit auch die Vielfalt an Stoffen. Neben den Stoffen, die es auch viel in Lilongwe gibt, hingen hier noch viele Stoffe, die wohl größtenteils aus Uganda kommen und mehr den typischen „Afrika-Stoffen“ ähneln, die ich im Kopf hatte. Bei meiner Begeisterung für Chitenge konnte ich natürlich auch hier viele schöne Stoffe finden, und zu meinem Glück sogar einen Stoff, den ich vor kurzem in Lilongwe auf der Straße gesehen hatte, und von dem ich so begeistert war, dass ich seitdem immer danach Ausschau gehalten hatte… Da habe ich nun also Stoff für ein schönes neues Kleid 😉 Am Nachmittag wollten wir zu Nelson, einem Freund von Caro und Laura fahren und dort Lasagne und Apple Crumble kochen bzw. backen. Am Nachmittag kauften wir also ein, um die gut ausgestattete Küche zu nutzen und dieses Festmahl zu kochen. Es wurde tatsächlich ein Festmahl und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu essen.

Für den Samstag hatten wir uns mit Leo und den beiden Lukassen (zwei Kolping-Freiwillige die zusammen in Chinteche sind und zufällig den gleichen Namen haben) am See verabredet. Laura hatte schon von dem See geschwärmt, und nachdem es schon in Senga so schön war, freute ich mich riesig auf den Tag am Wasser. Wir fuhren also nach Nkhata Bay, wo wir in einer schönen Lodge, Mayoka Village, den Tag verbringen wollten. Ich war begeistert – das war definitiv der schönste Ort an dem ich in Malawi bis jetzt war. Glasklares Wasser, Klippen und eine steile Felswand, in die die Lodge hineingebaut war. Die Bucht war idyllisch und ruhig und man konnte traumhaft baden und entspannen. Der leckere Eiskaffee trug noch weiter zu meiner Freude bei und so wurde es ein wirklich traumhafter Tag. Am Abend gingen wir noch in einen Club, denn Mzuzu ist für seine Club- und Feierszene bekannt. Es war ein schöner Abend, ich hatte jedoch aufgrund einer schlimmen Erkältung und meiner Angewohnheit spätestens um 10 Uhr schlafen zu gehen ziemliche Schwierigkeiten wach zu bleiben.

Das Mayoka Village – steil in den Fels gebaut
Eine idyllische Bucht in Nkhata Bay
Die coolste Dusche, die ich bis jetzt gesehen habe… auf jeden Fall mit der schönsten Aussicht

Für den nächsten Tag hatte ich mir ein Busticket für den Sososo-Bus gekauft, ein sehr komfortabler Bus, der jeden Tag zwischen Mzuzu, Lilongwe und Blantyre hin und her fährt. Nach einem leckeren Frühstück machte ich mich also gegen 13 Uhr wieder auf den Weg nach Lilongwe, nach Hause. Es war ein wunderbares Wochenende gewesen, und ich war sehr glücklich, dass ich nun endlich ein paar wirklich schöne Orte von Malawi gesehen hatte.

Bananen und Papayas

Tikondwe Gardens

Bei den Tikondwe Gardens mit Joseph und Daniel

Am 13. Oktober schafften Joseph und ich es endlich uns zu treffen… Nachdem wir uns 2 Monate lang immer wieder verpasst hatten, freute ich mich sehr auf den Tag. Ich hatte vorgeschlagen zu Daniel, einem Freund von Joseph, zu fahren, der einen Permakulturgarten in Dowa, einer Region in der Nähe von Lilongwe hat.

Der schöne Jacaranda Baum – es sieht fast so aus als hätte er lila Blätter

Die Gärten heißen Tikondwe Gardens –  Freedom Gardens – und Daniel erzählte erstmal ein bisschen über die Geschichte der Gärten. Seine Eltern hatten die Gärten schon Ende der 70er angelegt, zu einer Zeit als ökologische Landwirtschaft und Permakultur in Malawi eigentlich noch gar kein Begriff waren. Mit dem Ziel der Ernährungssouveränität gelang es ihnen in einem recht feuchten Gebiet, welches von Gras überwuchert war, langsam aber sicher Gärten für die Nahrungsmittelproduktion anzulegen. Dabei war es ihnen ein besonderes Anliegen, externe Inputs so gering wie möglich zu halten und vollkommen im Einklang mit der Natur und den natürlichen Prozessen zu wirtschaften. So entstand im Laufe der Jahre ein beeindruckender Garten, der mittlerweile von 1 ha auf 10 ha angewachsen ist, viele Arbeitsplätze bietet und Ernährungssicherheit und –souveränität verkörpert. Bei einem Rundgang durch die Gärten zeigte mir Daniel ausführlich und mit viel Freude viele verschiedene Aspekte des Gartens und ich konnte viel Neues lernen und gleichzeitig vieles von dem, was ich in meiner Zeit am Kusamala schon gelernt hatte, wiederfinden. Obwohl sowohl am Kusamala als auch in den Tikondwe Gardens Permakultur im Mittelpunkt steht, war es sehr interessant zu sehen, wie sehr sich die Gärten doch voneinander unterscheiden. Während am Kusamala alles schön durcheinander wächst, konnte ich bei Daniel ganze Felder mit Kohl sehen, die wenig durchmischt waren. Auf der anderen Seite wurden gleiche Arten für Pestmanagement und zur Stickstofffixierung verwendet, Kompost hergestellt, geistreiche Formen des rain water harvesting durchgeführt und vor allem die gleiche Begeisterung für die Arbeit mit den natürlichen Prozessen der Natur vermittelt. Nach dem Rundgang genossen wir noch eine leckere Wassermelone aus eigener Ernte und quatschten noch ein bisschen. Ich drückte meinen Wunsch aus, in der Regenzeit nochmal wieder zu kommen, dann wird bestimmt alles nochmal ganz anders und viel grüner sein. Es war ein sehr schöner Vormittag, den ich aufgrund der vielen neuen Eindrücke und der netten Menschen sehr genoss.

Ein Feld voller Kohl, mit einem schattenspendenden Baum
Ganz viele Papayas

In der Kirche

Joseph hatte mich eingeladen, mit ihm und seiner Familie in die Kirche zu gehen, und an diesem Sonntag, 21. Oktober, schafften wir es endlich. Hier gibt es sehr viele verschiedene Kirchen, keine Ahnung warum alle ihre eigene Kirche haben müssen, denn im Grunde habe ich es so verstanden, dass es eine katholische Kirche gibt, alle anderen aber evangelisch sind, es davon aber einfach tausende unterschiedliche gibt. Anscheinend hatte die Kirche (bzw. alle unterschiedlichen Kirchen) ein Gebiet Irgendwo im Nirgendwo bei Area 49 gekauft, auf dem jetzt viele Kirchen neu gebaut werden sollten, um einen kirchlichen Ort zu schaffen. Die Kirche zu der wir fuhren (ich weiß den Namen ehrlich gesagt nicht, er war lang und kompliziert) war erst letzte Woche dorthin umgezogen und daher war die sogenannte Kirche bloß ein Bretterverschlag in dem ein paar Plastikstühle standen und der notdürftig ein Dach aus irgendwelchen Planen hatte, da es in letzter Zeit tatsächlich schon öfter mal geregnet hatte (obwohl die Regenzeit eigentlich erst Ende November anfangen sollte). Als wir dort ankamen waren schon einige Leute da und es wurde begeistert gesungen und getanzt. Wir stellten uns also dazu und sangen und tanzten mit den anderen. Besonders toll fand ich, dass es vollkommen egal war, dass die Kirche gerade bloß ein Holzverschlag war… Es ging einfach nur um das Zusammensein und das war eine sehr schöne Erfahrung. Nach einiger Zeit kam der Pastor, ich war erstaunt wie jung er war. Er predigte – ziemlich lange – aber es war keine langweilige Predigt. Er sprach von wirklich wichtigen Dingen. Davon, dass man die Chancen, die man im Leben hat nutzen soll, das Beste aus seinem Leben hier auf der Erde machen soll und nicht nur ein guter Christ sein soll in Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Ich war begeistert, und konnte gut verstehen warum Joseph gerne zu diesem Pastor ging. Zudem vermittelte dieser eine Begeisterung für das Gesagte, dass einem beim Zuhören gar nicht langweilig wurde – auch nicht, weil es sehr witzig war, wie er seine Predigt auf Englisch hielt, nach jedem Halbsatz aber eine Pause machte und das Gesagte von einem anderen ins Chichewa übersetzt wurde. Es war ein schöner Morgen, und ich war froh, dass ich die Chance hatte, diese Erfahrung zu machen und eine Kirche hier in Malawi kennenzulernen.

 

Soweit erstmal ein Update von mir, ich hoffe es waren nicht zu viele Infos auf einmal! Auf jeden Fall geht es mir weiterhin super hier, ich komme immer mehr an, fühle mich in meinem Zuhause immer wohler und lebe einfach glücklich und zufrieden vor mich hin!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.