Auf gehts, in ein neues Abenteuer!

Am Freitag den 10. August war es nun endlich so weit. Um 7:00 Uhr morgens hieß es für mich, meine Tante und meine beste Freundin: Abfahrt nach Freiburg an den Hauptbahnhof.

Meine Tante und ich in Freiburg am Hauptbahnhof

Von dort aus fuhr ich mit dem Zug nach Frankfurt an den Flughafen.
Die Flugroute sollte Frankfurt-Amsterdam-Nairobi-Lilongwe sein.

Doch ab Nairobi begann schon ein erstes kleines Abenteuer. Unser Flug nach Lilongwe war um 1:30h verspätet. Also hatten wir insgesamt 6:30h Aufenthalt. Wir waren alle total müde und versuchten uns etwas auszuruhen. Als wir dann endlich im Flugzeug waren und bereits 2:30h geflogen sind (was die normale Flugzeit nach Lilongwe gewesen wäre) kam von dem Piloten die Durchsage, dass er nun landen wird. Wir schauten aufgeregt und beeindruckt aus dem Fenster. Riefen uns freudig zu: „Das wird unsere Heimat für ein Jahr“. Wir waren begeistert von all den Palmen, die niemand von uns in so einer großen Anzahl erwartete hätte.

Mosambik

Als das Anschnall-Lämpchen erlosch und wir uns bereit machen wollten, auszusteigen erzählte uns eine Mitreisende, dass wir gar nicht in Lilongwe gelandet wären, sondern in Mosambik/Nampula. Wir fünf Malawi Freiwilligen von Artefact waren verwirrt.
Nach einigen Minuten Ungewissheit kam eine Durchsage von dem Piloten, dass es ein Fehler in der Planung gegeben hätte und er nur den Flugplan nach Mosambik dabei habe, nicht aber den nach Lilongwe. Wir vermuteten, dass aufgrund der Verspätung unseres Flugs beide Flüge, und zwar der nach Lilongwe und der nach Nampula, zusammengelegt wurden, jedoch geplant gewesen wäre erst nach Lilongwe zu fliegen und anschließend nach Nampula.
Nach einer gefühlten Ewigkeit sitzend im Flugzeug und auf den richtigen Flugplan wartend ging es dann endlich weiter nach Lilongwe.

Im Gegensatz zu Nampula machte Lilongwe von oben einen eher trostlosen Eindruck. Alles war rot und braun, kaum Bäume, keine Berge und nur sehr kleine etwas verteilte Hütten.

Malawi von oben

Man könnte schon sagen, dass dieser Anblick eher eine Enttäuschung war.

Zudem hatten wir eine Verspätung von 5h auf dem Buckel.
Alles in allem hat meine Anreise aus Heitersheim bis zu unserer Backpacker Lodge in Lilongwe 36h gebraucht.

 


Die ersten Tage in Lilongwe
Vom 11.08. bis 15.08. hatten wir die sogenannte Einführungswoche, welche von einigen unserer Vorfreiwilligen geleitet wurde.
Wir bekamen fast jeden Morgen einen Chichewa Kurs (Chichewa und Englisch sind Malawis Amtssprachen).
Nachmittags unternahmen wir kleine Ausflüge, z.B. gingen wir auf dem Markt, besuchten das Kusamala Institut (dies ist die Einsatzstelle von Hannah), aßen lokal, lauschten einer Jazz Band,.. Dadurch konnten wir Lilongwe schon einmal etwas kennen lernen.

Sehr wackelige Brücken führen über den Fluss Lilongwe
Hier fahren Hannah (links), ich (mitte) und Johannah (rechts) Tuktuk in Lilongwe. Es ist ein praktisches Fortbewegungsmittel auf drei Rädern.

Lilongwe ist eine Planstadt, sie ist sehr weitläufig und groß. Sie hat ca. 986.000 Einwohner/innen. Das Zentrum von Lilongwe hat mich etwas überrascht, ich hatte es mir viel größer vorgestellt und mit zumindest ein paar Hochhäusern. Doch es ist nichts im Vergleich zu Kampala (Uganda). Es gibt ein paar Einkaufsläden in welchen es sogar das beste Pesto gibt (orangenes Barilla Pesto), Banken und einen sehr großen Markt, in welchem ich mich niemals alleine zurecht finden werde :D.

 


Die ersten Eindrücke von meinem Einsatzort:
Am Donnerstag (16.08) wurde dann jeder von uns fünf „neuen“ Freiwilligen von seinem Vorfreiwilligen an seinen Einsatzort begleitet.
Mein Einsatzort ist Mzuzu 355 km von Lilongwe entfernt. Die Fahrt dauerte ca. 5:30h.
Je näher wir an Mzuzu kamen, desto schöner wurde die Landschaft. Um Lilongwe herum sind fast alle Bäume bereits abgeholzt und außerdem gibt es kaum Berge.
Je weiter wir jedoch in den Norden fuhren, desto mehr Bäume und Berge bekamen wir zu sehen.
Wir mussten für mind. fünf Polizeikontrollen anhalten, obwohl wir die gesamte Zeit auf nur einer Straße, dem sogenannten „Malawi Highway“, fuhren. Dies ist die Hauptverbindungsstraße zwischen dem Norden und Süden Malawis, trotzdem ist sie nur einspurig gebaut, d. h. wenn ein großer Lastwagen entgegen kommt, kann es schon mal knapp werden.

Hier, im Norden Malawis, wird eher die Sprache Chitumbuka gesprochen, was für mich bedeutet, dass ich meine Sprachkenntnisse von Chichewa hier kaum anwenden kann und eine neue, meines Erachtens noch viel kompliziertere Sprache, lernen muss. Gerade die Menschen aus dem Dorf sprechen oft kein Englisch, sodass kein Weg daran vorbei führt, Chitumbuka zu lernen. Auch wenn es eine Sprache ist, die man sich kaum irgendwo ableiten kann, macht es großen Spaß sie zu lernen, vor allem wenn man Smalltalk auf der Straße führen kann und die Menschen sich darüber freuen, dass man ihre Sprache zumindest ein bisschen sprechen kann.

Unser Ziel in Mzuzu war die „Mzoozoozoo“ Backpacker Lodge (umgspl. „Zoo“), welche Bernhard Schwarz gehört. Sie wird für die Wochenenden mein neues Zuhause sein. Ich war positiv überrascht; es ist eine sehr übersichtliche, schön eingerichtete Lodge. Es ist ein Ort, an dem man Menschen aus allen Nationen kennen lernen kann, da sie ein beliebtes Ziel für Reisende ist. Fast jeden Freitag und Samstag ist hier eine „Party“, es kommen Leute aus der Stadt oder anderen Lodges aus der Umgebung, um hier Musik zu hören, zu tanzen und etwas zu trinken.

Die Backpacker Lodge „Mzoozoozoo“
Die Backpacker Lodge von innen

 

Am Freitag den 17.08.2018 besuchten Bernhard, Michi (mein Vorgänger), Mphatso (mein Mentor) und ich Chipunga, welches an den Wochentagen mein Zuhause sein wird. Dort lernte ich meinen Gastvater Mr.Kasambala kennen und konnte mein zukünftiges Zimmer anschauen. Leider ist mein Zimmer noch nicht fertig renoviert, also muss ich mit dem einziehen noch etwas warten, aber anscheinend soll es nächste Woche fertig werden.
Chipunga ist ein sehr schönes Dorf, es ist ziemlich hoch gelegen zwischen vielen Bäumen. Die Fahrt von Mzuzu nach Chipunga ist abenteuerlich, die ungeteerte Straße geht steil bergauf und bergab und hat scharfe Kurven. Ich frage mich, wie die Autos diese Straße in der Regenzeit meistern sollen.

Die Straße nach Chipunga

Leider haben die Kinder noch bis Mitte September Ferien, das heißt ich muss noch fast einen Monat warten, bis ich endlich anfangen kann zu arbeiten. Aber somit habe ich genug Zeit, um meine neue Umgebung kennen zu lernen.
Mein nächstes Ziel ist der Malawi See. Ich hoffe es klappt, dass ich ihn diese Woche noch besuchen kann.
Noch ein großes Dankeschön an all meine Sponsoren, dass ich diese Erfahrung machen darf.

Bis bald
Eure Laura

Eine Antwort auf „Auf gehts, in ein neues Abenteuer!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.