Noch eine Ergänzung / Weihnachtsspenden

Vorgestern hat es sich ergeben, dass ich einem Arbeitskollegen ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk überreichen durfte. Mit Freunden der TU München, die hier an ihrer Masterarbeit zur kostengünstigen lokalen Produktion von Beinprothesen arbeiten und die ich bei ihrer Ankunft unterstützt habe, habe ich erstmals Addis Guzo besuchen können. Addis Guzo ist eine schweizerisch-äthiopische Organisation, die behinderte Menschen im Umkreis von Addis Abeba mit gespendeten Hilfsmitteln (hauptsächlich Rollstühlen) versorgt und Rehamaßnahmen und Bildungsprogramme zur Berufsfindung anbietet. Ein Werkstattmitarbeiter hat mir später einen kostenlosen Gehstock für meinen Kollegen heraus gesucht, dessen Gehhilfe bereits über 15 Jahre alt ist und deren höhenverstellbare Halterung nicht mehr lange halten wird. Es gibt hier einige Holzstöcke auf den Märkten, doch gute medizinische Hilfen sind hier schwer erhältlich. Cheshire Services macht außerdem auf folgendeds Problem aufmerksam, das vor allem die länglicheren Regionen betrifft:

Prothesen

„There are over six million people who are disabled in Ethiopia, representing 7.6% of the total population. The underlying causes of physical disability are frequently misunderstood in Ethiopia, often thought of as a curse from God. As a result access to education is almost impossible and rejection by family and society is common. A lack of adequate healthcare also means that mobility aids are not widely available – those who are unable to walk unassisted have no choice but to crawl.“ 

Neben Addis Guzo und Cheshire konnte ich noch zwei weitere gemeinnützige Organisationen besuchen, die Behinderten und Kranken das Leben erleichtern und auf mich einen sehr guten Eindruck gemacht haben. Ich stelle sie gerne vor für den Fall das noch jemand eine Adresse für seine Weihnachts- oder Neujahrsspenden sucht. Außerdem suchen die meisten dieser Organisationen immer wieder nach freiwilligen Helfern.

Rollstühle

1 Addis Guzo (https://addisguzo.com/index.php/de-de/) nimmt Rollstühle, andere Hilfsmittel und Therapiegeräte für ihre Arbeit entgegen. Außerdem werden für die Werkstatt immer Ersatzteile, Werkzeuge und Verbrauchsmatrial benötigt. Es ist auch möglich über die Webseite finanziell zu Spenden.

Werkstatt Cheshire

2 Cheshire Services Ethiopia (http://cheshireservicesethiopia.org) arbeitet im gleichen Sektor, jedoch mit größerer regionaler Ausbreitung. Mit Cheshire kooperien die beiden eingangs erwähnten münchener Studenten und haben bereits drei der Standorte für Therapie und Werkstätten gesehen. Ich selbst war nur in Hawassa im Süden Äthiopiens mit dabei. Von den verschiedenen Standorten werden 20 ländliche und entferntere Gemeinden erreicht, jedoch besteht beispielsweise in Hawassa das Problem, dass dafür nur ein einziges Fahrzeug zur Verfügung steht.

Geburtstagsfeier bei Cheshire

3 Mathiwos Wondu-Ye Ethiopia Cancer Society (http://mathiwos.org/https://www.facebook.com/mwecspage/): Bei der Cancer Socienty nicht weit von meinem zuhause entfernt hat eine bei einem Lagerfeuer kennengelernte Bekannte ihren Geburtstag gefeiert. Das Gelände bietet für krebserkrankte Frauen und Kinder ein temporäres Zuhause, solange sie sich dem nahegelegenen St. Pauls Klinik in Behandlung befinden. Die Patienten werden regelmäßig in die von der Klinik gefahren und es wird für ihre Bahndlung aufgekommen. Die kleine Organisation kümmert sich außerdem um Themen wie Awareness und Prävention.

Bild entnommen von der Schulwebseite

4 German Church School (http://schule.addis.center/joomla/): Meinen ersten Besuch bei der German Church School hatte ich mit meinem Mentor hier, der Vorstand der Deutschen Kreuzkirche in Addis Ababa ist. Die Schule ist ein Sozialprojekt der Kirche und bietet für Kinder einkommenschsschwacher Eltern und behinderte Kinder eine der besten Ausbildungen im Land an. Das große schöne Gelände und die Unterrichtsräume, alles was ich sehen konnte, ist vorbildlich gestaltet. Ich selbst habe bereits zugesagt, mich bei Gelegenheit um die Bibiliothekssoftware zu kümmern, und auf dem Weihnachtsbazar für die Schulkasse Schokolade und andere Leckereien mitverkauft, die die Lehrer und andere bei jeder Gelegenheit aus Deutschland mitgebracht und gespendet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.